Veneers – natürlich schöner Zahnersatz

Wen hat es nicht verzaubert, das strahlende Lächeln Marilyn Monroes, mit den ebenmäßigen, weißen Zähnen. Sie war eine der ersten bekannten Persönlichkeiten, die aus ästhetischen Gründen die damals noch junge Technik der Veneers einsetzte, um Ihre Zähne und damit auch Ihr Lächeln zu verschönern. Seither ist viel Zeit vergangen, in der sich die dünnen Zahnblenden als qualitativ hochwertiger, langlebiger  und schöner Zahnersatz in der ästhetischen Zahnmedizin etabliert haben.

Veneers sind hauchdünne Verblendschalen, mit denen die sichtbaren Flächen der Zähne abgedeckt werden können, um bspw. Zahnverfärbungen, Risse, Absplitterungen oder auch kleine Fehlstellungen und Lücken zwischen den Zähnen der Patienten zu korrigieren. Anders als bspw. bei Kronen, Brücken, Prothesen oder Zahnspangen dient der Einsatz der Verblendschalen vorrangig der Zahnästhetik und er ist weniger invasiv, d.h. es wird deutlich weniger in die natürliche Zahnsubstanz, bzw. Zahnstellung eingegriffen.

Der Begriff Veneer stammt aus dem englischen und steht für Fassade, Blende, dünne Schicht oder Furnier und beschreibt so treffend seine Funktionsweise.

Die dünnen Verblendschalen aus Keramik sind teiltransparent, wodurch sie der natürlichen Zahnsubstanz täuschend ähnlich sehen.
 

Anbringung

Die Anbringung der Veneers erfolgt in der Regel in zwei Sitzungen. In der ersten Sitzung reingt der Zahnarzt den Zahn gründlich und trägt ein wenig Zahnschmelz in der Dicke des Veneers (~ 0,3 – max. 1 mm) ab, damit sich dieses nicht von den benachbarten Zähnen hervorhebt. Anschließend wird ein „Abdruck“ des Zahnes für das Labor angefertigt und die Farbe des Keramikschalen analog zu den übrigen Zähnen bestimmt. Der „Abdruck“ wird in unserer Zahnarztpraxis digital, mittels einer Intraoral-Kamera angefertigt, ohne die herkömmliche Prozedur mit Löffel und Abdruckmasse.
Ein provisorisch angebrachtes Veneer schützt den Zahn bis zum Folgetermin, der in der Regel 1-2 Wochen später erfolgt, vor äußeren Einflüssen.

Bei dem zweiten Termin reinigt und poliert der Zahnarzt den Zahn und bringt das passgenaue Langzeitveneer und mit speziellem Klebstoff auf den Zahn des Patienten auf. Mittels UV Licht wird der Kunststoff dauerhaft ausgehärtet. Abschließend werden die Ränder der Keramikschale in die gewünschte Form gebracht und poliert.

Veneerarten

Neben den klassischen, keramischen Veneers gibt es noch sogenannte Non-prep-Veneers  (z.B. Lumineers) die deutlich dünner sind und ohne Abtragung des Zahnschmelzes auf den Zahn aufgebracht werden. Aufgrund ihrer geringeren Dicke sind diese jedoch auch weniger robust als konventionelle Veneers.

Reine Composit-Veneers werden in der Regel nur vorrübergehend aufgebracht, bis das eigentliche Veneer zur Anbringung bereitsteht.
 

Einsatzgebiete

Veneers dienen in erster Linie der Zahnästhetik. Sie sorgen für natürlich schöne Zähne und dafür, dass der Patient selbstbewusst sein schönstes Lächeln zeigen kann, ohne sich aufgrund möglicher Unregelmäßigkeiten seiner Zähne unwohl zu fühlen.

Eingesetzt werden sie u.a. bei:

  • Zahnverfärbungen, wenn sich diese bspw. nicht durch professionelle Zahnreinigung oder Bleaching beheben lassen.
  • kleineren Zahnlücken
  • zu kleinen oder zu kurzen Zähnen
  • kleinen Fehlstellungen
  • Rissen in den Zähnen
  • abgebrochenen Ecken, bspw. durch einen Unfall
  • u.U. als Schutz vor mechanischen, bakteriellen, chemischen und Temperatur bedingten Reizen


Darauf sollte Sie achten

Die Pflege der biologisch gut verträglichen Langzeitveneers aus Keramik erfolgt „ganz normal“ im Rahmen der täglichen Zahnpflege und Mundhygiene.

Veneers sollten nicht eingesetzt werden (oder nur nach eingehender Abstimmung mit dem Zahnarzt), wenn der Patient unter einer craniomandibulären Dysfunktion (CMD), besser bekannt als Zähneknirschen oder Bruxismus leidet, da die dünnen Keramikschalen durch den beim Knirschen entstehenden, hohen Druck und die Reibung geschädigt werden können. Ebenso wird auch bei unzureichender Mundhygiene und angegriffenem Zahnschmelz von Veneers abgeraten, da sich u.U. Bakterien unter den Verblendschalen sammeln und zu Karies und Entzündungen des Zahnfleisches führen können.

Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch, in unserer Praxis an der Prollstraße 2 in Nordhorn, ausführlich zum Thema natürlich schöner Zahnersatz.